Brustverkleinerung: Nach der Operation

Am Ende der Operation  werden die Wunden komplett mit Klammerpflastern (z.B. Steristrips®, Omnistrips®) versorgt. Diese Pflaster sind extrem hautverträglich und werden für ca. zwei Wochen auf den Wunden belassen. Zusätzlich werden weiße Schutzpflaster aufgebracht, die nach einigen Tagen entfernt werden können. Danach wird ein Stütz-BH angelegt, der für 4-6 Wochen getragen werden muss.

Auf das Einlegen von Drainagen kann in aller Regel verzichtet werden. Die Fäden lösen sich zwischen 3 bis 6 Monaten auf. Obwohl die versenkten Fäden während der Operation extrem kurz abgeschnitten werden, können Fäden in den ersten Wochen nach einer Operation sich an die Oberfläche durchdrücken. Dies ist in der Regel harmlos, der Faden wird dann gekürzt oder komplett entfernt.

 

Wie lange braucht es, bis ich mein endgültiges Ergebnis sehen kann?

Es ist immer wieder erstaunlich, wie sehr sich eine Brust in den Wochen nach einer Operation verändert. Es gibt einige festgelegt Zeitpunkte nach der Operation, die zur Verlaufsbeurteilung geeignet sind.

4 Wochen nach der Operation

Die initiale Heilungsphase ist überstanden, ca. 60 – 70 % der Schwellung sind bereits verschwunden.

3 Monate nach der Operation

Die innere Wundheilung und Narbenbildung ist abgeschlossen, die Schwellung ist weitestgehend abgebaut.

6 Monate nach der Operation

Nach diesem Zeitraum sollte in den meisten Fällen das endgültige Ergebnis erreicht sein. Die Narben sind komplett abgeheilt, die Schwellung komplett verschwunden. Die Brust sollte ihre endgültige Form angenommen haben.

Es ist immer möglich, daß nach einem plastisch-chirurgischen Eingriff Korrekturen vorgenommen werden müssen. Dies ist eher selten und die Korrekturen sind meist klein. Grundsätzlich sollte man immer mindestens 6 Monate abwarten, bevor operative Korrekturen vorgenommen werden.