Was also ist bei Unzufriedenheit nach einer Brustvergrößerung zu tun?

Bei Unzufriedenheit mit Ihrer Brust OP ist das Gespräch mit dem Arzt zunächst der wichtigste Schritt

Sehr wichtig zu bemerken ist, dass es manchmal bis zur endgültigen Beurteilung eines Operationsergebnisses bei Brustvergrößerungen sehr lange dauern kann. In der Regel sollte mit einer endgültigen Begutachtung mindestens ein halbes Jahr gewartet werden. Nur in einigen wenigen Fällen, in denen eine Komplikation oder ein unbefriedigendes Ergebnis bereits sehr früh offensichtlich ist, kann eine abschließende Begutachtung und gegebenenfalls ein Korrektureingriff bereits zu einem früheren Zeitpunkt durchgeführt werden.

Das Wichtigste überhaupt ist es, immer das Gespräch mit Ihrer behandelnden Ärztin oder Ihrem behandelnden Arzt zu suchen. Sagen Sie was Ihnen auf der Seele liegt. Schildern Sie Ihrem Arzt Ihre Sorgen und Bedenken. Wenn bei den Terminen nur der Anschein erweckt wird, alles sei in Ordnung, Ihnen aber in Wirklichkeit ein Problem auf der Seele liegt, dieses aber nicht geäußert wird, kann Ihr behandelnder Arzt nicht entsprechend reagieren. Umgekehrt macht es auch keinen Sinn wenn der behandelnde Arzt versucht, ein offensichtlich bestehendes Problem nach einer Brust OP nur klein zu reden oder zu ignorieren.

Lassen Sie mich dies mit einem einfachen Beispiel darstellen. Ihre Brustoperation ist völlig komplikationslos verlaufen und Sie haben sich gut von dem Eingriff erholt. Die Brustimplantate saßen anfänglich völlig korrekt und symmetrisch und waren im normalen Umfang geschwollen. In den folgenden Wochen hat sich nun die Schwellung zurückgebildet und das Brustimplantat hat begonnen sich in die endgültige Position zu setzen. Dies ist nun, nach ca. 4-6 Wochen, auf einer Seite schneller passiert als auf der anderen. Die Patientin wird deshalb sehr besorgt ihren Arzt aufsuchen und über eine Seitenungleichheit und unterschiedliche Festigkeit der Brüste klagen. Hier muss der Patientin eindeutig zum Abwarten geraten werden, da sich die andere Brust mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in gleicher Weise setzen und in die endgültige Position begeben wird. In dieser Situation ist Ihr plastischer Chirurg im Vorteil, da er diese Verläufe kennt. Sie als Patientin sind verständlicherweise beunruhigt, da sich die Brust im Heilungsverlauf unterschiedlich entwickelt. In dieser Situation müssen Sie auf den Rat ihres Arztes vertrauen, da sich das Problem in den allermeisten Fällen von alleine löst. Um den Prozess der endgültigen Formung der Brust positiv zu beeinflussen und zu beschleunigen, kann es sein, dass Ihr plastischer Chirurg Ihnen rät, die Brust zu massieren, um ein Setzen des Brustimplantates in die endgültige Position zu beschleunigen.

Ist eine solche Ungleichheit allerdings nach einem halben Jahr oder länger immer noch vorhanden, so ist die Wahrscheinlichkeit deutlich reduziert, dass sich dies noch von alleine geben wird. Dann muss irgendwann die Frage nach einer operativen Korrektur, welche in der Regel unkompliziert und einfach durchzuführen ist, gestellt werden. D.h., in einer solchen Situation sollte auch Ihr behandelnder Arzt eine entsprechende Korrektur vorschlagen. Geschieht dies nicht, sollten Sie Ihre Forderung und Ihre Unzufriedenheit deutlich zum Ausdruck bringen. Eine solche Asymmetrie muss nicht notwendigerweise in einer falschen Behandlung, sprich einer falschen Platzierung der Brustimplantate begründet sein. Die Brustimplantate können bei der Brustoperation völlig korrekt platziert worden sein, aber der Heilungsverlauf und die Narbenentwicklung sind auf beiden Seiten unterschiedlich. In seltenen Fällen kann eine solche Seitenungleichheit und gegebenenfalls Verhärtung einer Brust auch durch eine so genannte Kapselfibrose/ Kapselkontraktur hervorgerufen sein. In diesen Fällen liegt kein Fehlverhalten oder keine falsche Behandlung vor, derartige Komplikationen können im Rahmen einer Brustvergrößerung auftreten. Dennoch sollte auch in diesen Situationen eine einvernehmliche Lösung mit Ihrem behandelnden Arzt gefunden werden, damit Sie am Ende ein für Sie zufrieden stellendes und gutes Ergebnis Ihrer Brustvergrößerung haben.

Versuchen Sie aber immer, das Gespräch mit Ihrem behandelnden Plastischen Chirurgen zu suchen und zu halten. Sie sollten immer versuchen sich mit Ihrem behandelnden Arzt gütlich zu einigen, denn ein gutes Ergebnis und eine zufriedene Patientin sind auch immer im absoluten Interesse Ihres behandelnden Arztes.

Leider gibt es immer wieder einige Fälle, in denen auch von Patientinnen-Seite das Gespräch und der Kontakt zum behandelnden Arzt sehr früh abgebrochen werden, ein anderer Arzt aufgesucht wird oder rechtliche Schritte eingeleitet werden. Dies mag in einigen Fällen gerechtfertigt sein, führt in der Regel aber zu äußerst unbefriedigenden Situationen und rechtlichen Streitereien, die oftmals über Jahre anhalten und mit nicht unerheblichen Kosten verbunden sind.