Was ist zu tun, wenn das Arztgespräch festgefahren ist?

Ihre Unzufriedenheit kann im offenen Arztgespräch mit Ihrem behandelnden Plastischen Chirurgen nicht geklärt werden? Hier finden Sie Möglichkeiten für weitere Schritte.

Sie haben immer die Möglichkeit sich eine Zweitmeinung bei einem anderen Plastischen Chirurgen einzuholen. Ein solches Beratungsgespräch kann für Sie kostenpflichtig sein.

In einem weiteren Schritt können Sie die Gutachterkommission der jeweils zuständigen Ärztekammer anrufen. Dies ist zum Beispiel in Nordrhein-Westfalen für den Bereich der Ärztekammer Nordrhein die Gutachterkommission für ärztliche Behandlungsfehler der Ärztekammer Nordrhein, Tersteegenstraße 9 in 40474 Düsseldorf.

bild20_versandDiesen Schritt können Sie jederzeit einfach und unkompliziert selber gehen, indem Sie sich als Patientin direkt an die Gutachterkommission wenden. Dazu ist das kostspielige und aufwendige Einschalten eines Anwaltes nicht notwendig. Wichtig für Sie zu wissen ist, dass eine Begutachtung durch die Gutachterkommission der Ärztekammer für Sie als Patientin kostenfrei ist. Umgekehrt kann auch Ihr behandelnder Arzt die Gutachterkommission jederzeit anrufen, um seine Behandlung überprüfen zu lassen und damit nachzuweisen, dass die Behandlung korrekt war. Die Gutachten werden neutral von entsprechenden Fachkollegen angefertigt und dienen der Gutachterkommission, die von Juristen und Medizinern besetzt ist, zu einer fundierten und gewissenhaften Beurteilung der ärztlichen Behandlung. Sollte ein Behandlungsfehler vorliegen, können Sie auf Grundlage des Gutachtens der Gutachterkommission über eine entsprechende Schadensbegleichung mit Ihrem Arzt oder dessen Versicherung verhandeln. Auch Gerichte orientieren sich in Ihren Entscheidungen in überwiegendem Maße an diesen Gutachten.

Wenn dann immer noch keine Einigkeit erzielt werden kann, bleibt Ihnen selbstverständlich immer und zu jedem Zeitpunkt noch der Weg vor ein Gericht. Mithilfe eines Anwalts können Sie dann versuchen, Ihre Rechte einzuklagen. Die Erfahrung aus einer langjährigen Gutachtertätigkeit zeigt allerdings, dass Gerichtsverfahren oft äußerst langwierig, schwierig und kostenintensiv sein können. Dies kann auch für Sie als betroffene Patientin sehr frustrierend sein. Es ist daher anzuraten, sich diesen letzten Schritt, vor Gericht zu ziehen, sehr gut zu überlegen. Zu oft wird Patientinnen von Anwälten zu schnell zu diesem Schritt geraten, ohne dass wirklich ausreichende und stichhaltige Gründe für ein solches Vorgehen vorliegen.