Die Wahl der richtigen Implantate – Übersicht

Ob Brustvergrößerung mit Silikonimplantat oder Kochsalzimplantat – gemeinsam finden wir für Sie die richtige Lösung

Da jede Frau einzigartig ist und unterschiedliche Wünsche hat, steht eine große Auswahl an Brustimplantaten zur Verfügung. Ein Brustimplantat besteht aus einer Silikonhülle, die entweder mit Silikongel oder Kochsalzlösung gefüllt wird.  Brustimplantate haben entweder eine runde oder eine anatomische Form, die Oberfläche ist glatt oder texturiert (angeraut), und die Brustimplantate sind in vielen Formen und Größen erhältlich.

Die verschiedenen Optionen ermöglichen es, bei Ihnen das gewünschte Resultat zu erzielen.
Im Beratungsgespräch werden wir Ihnen weitere Einzelheiten zu den Brustimplantaten erklären und Sie bei der Wahl des richtigen Implantats unterstützen.

Erhältliche Brustimplantat-Typen:
Ihre gewünschte Brustform zu erreichen ist sehr wichtig. Diese lässt sich durch die Wahl des Implantats beeinflussen. Neben runden Implantaten, gibt es anatomische oder tropfenförmige Implantate, die sich der natürlichen Form einer Brust stark annähern.

Runde Implantate: Im Allgemeinen lassen runde Implantate die Brust sowohl oben wie auch unten und seitlich voller erscheinen. Die Brust wirkt runder, das Dekolleté wirkt praller.
Anatomische Implantate: Diese Implantate haben die Form eines Tropfens und wurden entwickelt, um das Profil einer natürlichen Brust mit größerer Fülle im unteren Brustbereich widerzuspiegeln.

Größe und Volumen: Neben der Implantatform ist auch dessen Größe und Volumen wichtig, um das gewünschte Aussehen zu erreichen. Ein wichtiger Faktor beim Vergleich verschiedener Implantathersteller ist die Größe der angebotenen Produktpalette. In Zusammenarbeit mit einem der weltweit führenden Implantathersteller, Allergan, können wir Ihnen ein umfassendes Spektrum an Implantaten in vielen verschiedenen Größen und Gewichten anbieten, so dass sie mit Blick auf Ihre spezifischen Bedürfnisse ausgewählt werden können. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Vorstellungen mit uns besprechen, damit Ihre Erwartungen bei der Auswahl der Größe und der Form berücksichtigt werden können.

Begrenzende Faktoren: Die gewünschte Größe des Implantats ist gegebenenfalls durch die Eigenschaften des vorhandenen Brustgewebes begrenzt, beispielsweise durch die Elastizität der Haut oder die Menge an vorhandenem Brustgewebe. Implantate, die zu groß für die verfügbare Menge an Haut und Brustgewebe sind, lassen sich möglicherweise unter der Haut erkennen und beeinträchtigen unter Umständen die gewünschte Wirkung. Ferner könnte sich dadurch das Risiko von Komplikationen beim chirurgischen Eingriff vergrößern. Während des Aufklärungsgesprächs werden wir Ihnen mögliche Einschränkungen erläutern.

Füllmaterial: Es gibt zwei Arten von Füllstoffen für Implantate.  Silikonimplantate werden bereits bei der Herstellung mit Silikongel befüllt, während Kochsalzimplantate vor und/oder während des chirurgischen Eingriffs befüllt werden. Beide Lösungen haben Vor- und Nachteile.

Silikonimplantate: Moderne Implantate sind bereits mit einem Silikongel befüllt, das eine die Form bewahrende Struktur (auch “formstabile Implantate” genannt) aufweist und in unterschiedlichen Kohäsivitätsstufen erhältlich ist (sogenanntes Kohäsivgel). So verleihen einige Silikongele der Brust eine festere Beschaffenheit nach der Operation, während die Brust sich bei anderen Gelen weicher anfühlt. Wir werden diesen Aspekt mit Ihnen besprechen, um die für Sie beste Lösung zu ermitteln.

Silikon wird sowohl in der pharmazeutischen und der Nahrungsmittelindustrie als auch in zahlreichen medizinischen Geräten wie Herzklappen sowie Materialien für das Vernähen von Wunden eingesetzt. Ferner wird Silikon in Lippenstiften, Sonnenschutzcremes, Deostiften und Produkten für die Babypflege verwendet.
Das für Brustimplantate verwendete Silikon hat eine hohe Bindekraft, wodurch sich die Brüste sehr natürlich anfühlen. Die Implantatstruktur und die geleeartige Konsistenz des Silikons wurden entwickelt, um die Gefahr des Auslaufens im Vergleich zu anderen Implantaten zu minimieren.

Silikonimplantate ermöglichen eine natürlichere Form als andere Implantate. Sie sind heutzutage Standard in der Brustvergrößerung.

Kochsalzimplantate: Als mögliche Alternative gibt es mit Kochsalzlösung gefüllte Implantate: Kochsalzimplantate werden während des chirurgischen Eingriffes mit einer Kochsalzlösung befüllt. Ein Nachteil der Kochsalzlösung ist die flüssige, wässrige Konsistenz. Ferner bieten Kochsalzimplantate eine geringere Bandbreite an Möglichkeiten hinsichtlich der verfügbaren Größen und Formen. Ein Kochsalzlösung-gefülltes Implantat wird sich immer wie ein wassergefüllter Ballon verhalten und sich deshalb auch unter der Haut unnatürlicher anfühlen.

Kochsalzimplantate wurden in den 90zigern vor allem in den USA eingesetzt, als Silikonimplantate dort nur unter Studienbedingungen verwendet werden konnten. In Bezug auf Natürlichkeit, Form- und Volumenvarianten sind sie Silikonimplantaten deutlich unterlegen.

Dem Verhalten in Form und Gefühl der weiblichen Brust am nächsten kommen eindeutig die Silikongel-gefüllten Implantate.

Brustimplantate – Verwendete Materialien

Alle Informationen zu Silikonimplantaten und Sicherheit

Sind Silikongel-Brustimplantate gefährlich?

Um Silikongel-Brustimplantate hat es in den letzten Jahren immer wieder Diskussionen gegeben, daher hier einige aufklärende Informationen:

Nach heftiger öffentlicher Diskussion wurden in den USA 1992 Silikongel-Brustimplantate vorübergehend vom Markt genommen. Es war zu Klagen gekommen, da man versucht hatte, Silikonimplantate mit verschiedensten Krankheitssymptomen und Erkrankungen in Verbindung zu bringen. Daraufhin wurden mehrere große Studien gestartet, an denen insgesamt über 70.000 Patientinnen teilnahmen, um die Sicherheit dieser Brustimplantate zu untersuchen.

Die Entwicklung von Brustimplantaten hat in den letzten Jahren deutliche Fortschritte gemacht. Sie sind in Qualität, Haltbarkeit, Sicherheit, Form und Auswahl nicht mehr mit den Brustimplantaten früherer Generationen vergleichbar. Ein wesentlicher Fortschritt ist die Verwendung so genannter Kohäsivgele. Diese Gele sind so vernetzt, dass das Gel nicht mehr zerlaufen kann, die Form besser hält und sich dennoch natürlich anfühlt.

Würde man zum Beispiel ein solches Implantat in der Mitte durchschneiden, zerfließen die Gelkomponenten in den einzelnen Hälften nicht mehr, sondern verbleiben in der jeweiligen Hälfte und behalten ihre Form. Die Wahrscheinlichkeit dass bei einer Verletzung des Implantates Silikongel in das Gewebe ausläuft ist dadurch deutlich verringert worden.

Das Brustimplantat – Warum die Hülle so wichtig ist

Im Folgenden geben wir Ihnen Informationen zu Beschaffenheit, Sicherheit und Eigenschaften der Implantate für eine Brustvergrößerung

Brustimplantathüllen können grundsätzlich glatt sein oder eine Textur aufweisen. Standard bei Silikon-Brustimplantaten ist heute eine angeraute, texturierte Oberfläche.

Während des Beratungsgespräches werden Sie Gelegenheit haben, verschiedene BrustImplantat-Typen zu sehen und die Textur zu fühlen. Wir werden gemeinsam mit Ihnen die für Sie beste Lösung besprechen.

Im Laufe der Jahre wurden das Design, der Aufbau und der Fertigungsprozess von Brustimplantaten ständig verbessert, um ihre Lebensdauer und Haltbarkeit zu steigern. Die von uns verwendeten Implantate werden unter strengen Richtlinien für die Qualitätskontrolle gefertigt. Alle runden und anatomischen Implantate verfügen zudem über eine speziell konzipierte Barriereschicht, mit der die Hüllenintegrität, das heißt die Stabilität der äußeren Silikonhülle weiter verbessert werden konnte. Darüber hinaus wird eine einzigartige Texturierung (leicht angeraute Oberfläche) verwendet, die dafür sorgt, dass das Implantat in der vorgesehenen Position verbleibt und am Gewebe anhaftet, wodurch das Risiko einer Kapselkontraktur (Kapselfibrose, Verhärtung der bindegewebigen Kapsel um das Implantat herum) oder einer Implantatrotation (Verdrehen des Implantates) im Nachgang einer Brustvergrößerung verringert werden kann.

Der mehrfache Hüllenaufbau reduziert das Risiko für ein Einreißen der Hülle, eine sogenannte Hüllenruptur und das sogenannte „gel bleeding“, das“ Gel-Bluten“, das heißt den Austritt feinster Mengen an Silikongel durch feinste Risse in der Implantathülle.

Die mehrfache Beschichtung im Sinne einer Hochleistungsbeschichtung resultiert in einer einzigartigen Texturierung (Rauigkeit) der Implantatoberfläche. Dies wiederum erhöt die Sicherheit und reduziert das Risiko für eine Kapselfibrose.

Brustimplantate – Die Lebensdauer

Kochsalzimplantate und Silikonimplantate zeigen teilweise Unterschiede

Brustimplantate haben eine begrenzte Lebensdauer und verbleiben nicht in jedem Fall ein Leben lang im Körper. Daher muss das Brustimplantat möglicherweise im Rahmen einer erneuten Operation entfernt oder ersetzt werden. Im Durchschnitt haben Brustimplantate aus verschiedenen Gründen eine Lebensdauer von 10 bis 20 Jahren. Verschiedene Faktoren wie beispielsweise die Art des verwendeten Implantats, die Art der Operation, Verletzungen der Brust sowie übermäßiges und wiederholtes Zusammenpressen des Implantats können sich auf dessen Lebensdauer auswirken.

Komplikationen können eine Entfernung des Brustimplantats notwendig machen, selbst wenn es noch intakt ist. Oder Sie könnten sich selbst für eine Brustimplantat-Entfernung entscheiden. In laufenden Studien wird die Haltbarkeit der Silikonimplantate untersucht. Die Rate von Implantat-Hüllenbrüchen liegt bei unseren Brustimplantaten zwischen weniger als 1 % (niedrigste berichtete Rate) nach 6 Jahren und 8,0 % nach 11 Jahren. Ergebnisse anderer Hersteller unterscheiden sich teils deutlich von diesen Ergebnissen. Die Haltbarkeit von Kochsalzimplantaten wurde über die Deflationsrate (Flüssigkeitsverlust des Brustimplantats) ermittelt und lag sowohl bei Implantaten für die Brustvergrößerung als auch bei Rekonstruktionsimplantaten nach 10 Jahren bei 10,5 %.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es heutzutage nicht mehr zwingend notwendig ist, Brustimplantate nach einem bestimmten Zeitraum automatisch zu entfernen beziehungsweise auszutauschen. Wenn die Brustimplantate keine Probleme bereiten, können sie auch über einen längeren Zeitraum belassen werden. Es sollten in regelmäßigen Abständen Kontrollen durchgeführt werden.

PIP-Implantate

In der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn wurden keine PIP-Implantate verwendet.

PIP-Implantate – Generelle Informationen

Wann wurden PIP-Implantate eingesetzt?

Bei kosmetischer Brustvergrösserung (überwiegender Anteil; > 80%)

Bei Brustwiederaufbau nach Brustkrebs

Welche Beschwerden können auftreten?

  • Schmerzen, Ziehen, Beschwerden in der Brust
  • Verhärtungen
  • Verformung

Wie wissen Patientinnen, ob bei ihnen ein PIP-Implantat eingesetzt wurde?

In der Regel erhalten Patientinnen nach der Operation einen sogenannten Implant-Pass, auf dem der Hersteller des Brustimplantates, die Brustimplantatgröße und die Brustimplantatform (der Brustimplantat-Typ) vermerkt sind.

Falls kein Implantat-Pass vorliegt, sollten sich die betroffenen Patientinnen an den behandelnden Arzt, bzw. die behandelnde Klinik wenden. In der Regel müssen Patientenakten 10 Jahre aufbewahrt werden. Selbst darüber hinaus sollte bekannt sein, mit welchen Brustimplantatherstellern die Klinik oder der behandelnde Arzt zusammengearbeitet hat.

Empfohlen Vorgehensweise bei Patientinnen, die PIP-Implantate erhalten haben

  • Suchen Sie den ursprünglichen Arzt oder einen Plastischen Chirurgen Ihres Vertrauens auf
  • Körperliche Untersuchung
  • Ultraschall-Untersuchung – gibt es Hinweise auf eine Ruptur, einen Riss im Implantat, vergrößerte Lymphknoten?
  • Mammographie
  • MRT – Kernspin-Tomographie

Wann sollte ein PIP-Implantat entfernt werden?

  • Hochgradiger Verdacht auf einen Defekt des Brust-Implantates (Ultraschall oder MRT)
  • Es bestehen Beschwerden (siehe oben, auch ohne Verdacht auf einen Defekt des Brust-Implantates)
  • Ausgeprägter Wunsch/ Besorgnis der Patientin

Wer kommt für die Kosten auf?

Hierzu besteht keine absolute Gewissheit in Deutschland. In Frankreich gibt es offizielle Stellungnahmen, dass die Krankenkassen für die Entfernung der Implantate aufkommen; diese gibt es für Deutschland bislang nicht. Es ist allerdings anzunehmen, dass bei entsprechenden Beschwerden, die Krankenkassen für die Entfernung der Implantate aufkommen werden. Solange keine allgemeine Regelung besteht, muss im Einzelfall immer ein Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden.

Nach bislang geltendem Verständnis muss der Wiederaufbau, solange er aus rein ästhetischen Gründen passiert (z.B. Brustvergrösserung), von der Patientin selber getragen werden.

Ein erneuter Brust-Wiederaufbau im Rahmen einer Brust-Rekonstruktion nach Brustkrebs wird komplett von der Krankenkasse übernommen.

Brustkrebs – Vorbeugung und Früherkennung mit Brustimplantaten

Silikonimplantate erhöhen nicht das Risko. Bei einer Brustuntersuchung sollte aber der zuständige Radiologe vorab informiert werden.

Notwendige Untersuchungen (Mammografie, Ultraschall und MRT/ Kernspintomographie):

Es gibt bislang keine medizinischen Belege dafür, dass Frauen mit Brustimplantaten einem erhöhten Brustkrebsrisiko unterliegen. Mehrere große Studien haben dies belegt. Im Anschluss an eine Brustvergrößerung sollten Sie weiterhin Ihren Arzt aufsuchen, um die normalen Untersuchungen zur Erkennung und Vorbeugung von Brustkrebs vornehmen zu lassen.
Bedenken Sie, dass sich Brustimplantate auf Mammogramme auswirken, die zur Früherkennung von Brustkrebs herangezogen werden. Sie sollten die Radiologen (Röntgenärzte) vor der Mammografie über Ihre Brustimplantate informieren, da spezielle Techniken eingesetzt werden, um die bestmöglichen Aufnahmen vom Brustgewebe zu erstellen.

Bei einem Silikonimplantat ist die Mammografie möglicherweise schwieriger zu bewerten, da das Brustimplantat auf dem Röntgenbild als dichter Schatten zu sehen ist, der eventuell kleine Knoten / Geschwülste, egal ob gut- oder bösartig, überdeckt. Ferner verfügen einige Brustimplantate über Kennzeichnungen zur Ausrichtung, die fälschlicherweise als kleine Tumore diagnostiziert werden können. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den die Mammographie durchführenden Arzt über Ihre Brustimplantate informieren. Dennoch konnten mehrere wissenschaftliche Studien zeigen, dass Trägerinnen von Brustimplantaten bei korrekter Ausführung der Mammografie kein erhöhtes Risiko für eine verspätete Entdeckung  von Brustkrebs haben. Anzumerken bleibt, dass der bei der Mammografie ausgeübte Druck das Brustimplantat beschädigen und einen Bruch oder eine erhöhte Geldiffusion bewirken kann, auch wenn diese Gefahr als sehr gering einzuschätzen ist.

Zusammenfassend ist wichtig für Sie:
Bei allen Untersuchungsmethoden haben Sie mit oder ohne Brustimplantate die gleiche Sicherheit in der Diagnostik und Früherkennung von Veränderungen im Brustgewebe, wie zum Beispiel Brustkrebs.
Bei Patientinnen unter 40 Jahren reicht nach den Standards eine Ultraschalluntersuchung aus, über 40 Jahren benötigen wir eine Ultraschalluntersuchung der Brust und eine Mammographie. Sollten auch nur die geringsten Zweifel an einem Befund nach diesen Untersuchungen auftreten, empfehlen wir eine MRT-Untersuchung der Brust.

Datenschutz

1. Name und Kontaktdaten des für die Verarbeitung Verantwortlichen sowie des betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Diese Datenschutz-Information gilt für die Datenverarbeitung durch:

Verantwortlicher Geschäftsführer: Priv. Doz. Dr. med. Klaus J. Walgenbach, Plastische und Ästhetische Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn, Frauenklinik, Sigmund-Freud-Strasse 25 , 53127 Bonn, Deutschland; Email: info@plastische-chirurgie.eu, Telefon: +49 228 287 11250

2. Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck von deren Verwendung

  1. a) Beim Besuch der Website

Beim Aufrufen unserer Website https://www.meinebrust.de werden durch den auf Ihrem Endgerät zum Einsatz kommenden Browser automatisch Informationen an den Server unserer Website gesendet. Diese Informationen werden temporär in einem sog. Logfile gespeichert. Folgende Informationen werden dabei ohne Ihr Zutun erfasst und bis zur automatisierten Löschung gespeichert:

  • IP-Adresse des anfragenden Rechners,
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs,
  • Name und URL der abgerufenen Datei,
  • Website, von der aus der Zugriff erfolgt (Referrer-URL),
  • verwendeter Browser und ggf. das Betriebssystem Ihres Rechners sowie der Name Ihres Access-Providers.

Die genannten Daten werden durch uns zu folgenden Zwecken verarbeitet:

  • Gewährleistung eines reibungslosen Verbindungsaufbaus der Website,
  • Gewährleistung einer komfortablen Nutzung unserer Website,
  • Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
  • zu weiteren administrativen Zwecken.

Die Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus oben aufgelisteten Zwecken zur Datenerhebung. In keinem Fall verwenden wir die erhobenen Daten zu dem Zweck, Rückschlüsse auf Ihre Person zu ziehen.

Darüber hinaus setzen wir beim Besuch unserer Website Cookies sowie Analysedienste ein. Nähere Erläuterungen dazu erhalten Sie unter den Ziff. 4 und 5 dieser Datenschutzerklärung.

3. Weitergabe von Daten

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt.

Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

  • Sie Ihre nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben,
  • die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben,
  • für den Fall, dass für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht, sowie
  • dies gesetzlich zulässig und nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwicklung von Vertragsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist.

4. Cookies

Wir setzen auf unserer Seite Cookies ein. Hierbei handelt es sich um kleine Dateien, die Ihr Browser automatisch erstellt und die auf Ihrem Endgerät (Laptop, Tablet, Smartphone o.ä.) gespeichert werden, wenn Sie unsere Seite besuchen. Cookies richten auf Ihrem Endgerät keinen Schaden an, enthalten keine Viren, Trojaner oder sonstige Schadsoftware.

In dem Cookie werden Informationen abgelegt, die sich jeweils im Zusammenhang mit dem spezifisch eingesetzten Endgerät ergeben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir dadurch unmittelbar Kenntnis von Ihrer Identität erhalten.

Der Einsatz von Cookies dient einerseits dazu, die Nutzung unseres Angebots für Sie angenehmer zu gestalten. So setzen wir sogenannte Session-Cookies ein, um zu erkennen, dass Sie einzelne Seiten unserer Website bereits besucht haben.

Darüber hinaus setzen wir ebenfalls zur Optimierung der Benutzerfreundlichkeit temporäre Cookies ein, die für einen bestimmten festgelegten Zeitraum auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Besuchen Sie unsere Seite erneut, um unsere Dienste in Anspruch zu nehmen, wird automatisch erkannt, dass Sie bereits bei uns waren und welche Eingaben und Einstellungen sie getätigt haben, um diese nicht noch einmal eingeben zu müssen.

Zum anderen setzten wir Cookies ein, um die Nutzung unserer Website statistisch zu erfassen und zum Zwecke der Optimierung unseres Angebotes für Sie auszuwerten (siehe Ziff. 5). Diese Cookies ermöglichen es uns, bei einem erneuten Besuch unserer Seite automatisch zu erkennen, dass Sie bereits bei uns waren. Diese Cookies werden nach einer jeweils definierten Zeit automatisch gelöscht.

Die durch Cookies verarbeiteten Daten sind für die genannten Zwecke zur Wahrung unserer berechtigten Interessen sowie der Dritter nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO erforderlich.

Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Sie können Ihren Browser jedoch so konfigurieren, dass keine Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden oder stets ein Hinweis erscheint, bevor ein neuer Cookie angelegt wird. Die vollständige Deaktivierung von Cookies kann jedoch dazu führen, dass Sie nicht alle Funktionen unserer Website nutzen können.

5. Analyse-Tools

  1. a) Tracking-Tools

Die im Folgenden aufgeführten und von uns eingesetzten Tracking-Maßnahmen werden auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO durchgeführt. Mit den zum Einsatz kommenden Tracking-Maßnahmen wollen wir eine bedarfsgerechte Gestaltung und die fortlaufende Optimierung unserer Webseite sicherstellen. Zum anderen setzen wir die Tracking-Maßnahmen ein, um die Nutzung unserer Webseite statistisch zu erfassen und zum Zwecke der Optimierung unseres Angebotes für Sie auszuwerten. Diese Interessen sind als berechtigt im Sinne der vorgenannten Vorschrift anzusehen.

Die jeweiligen Datenverarbeitungszwecke und Datenkategorien sind aus den entsprechenden Tracking-Tools zu entnehmen.

  1. i) Google Analytics1

Zum Zwecke der bedarfsgerechten Gestaltung und fortlaufenden Optimierung unserer Seiten nutzen wir Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. (https://www.google.de/intl/de/about/) (1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA; im Folgenden „Google“). In diesem Zusammenhang werden pseudonymisierte Nutzungsprofile erstellt und Cookies (siehe unter Ziff. 4) verwendet. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website wie

  • Browser-Typ/-Version,
  • verwendetes Betriebssystem,
  • Referrer-URL (die zuvor besuchte Seite),
  • Hostname des zugreifenden Rechners (IP-Adresse),
  • Uhrzeit der Serveranfrage,

werden an einen Server von Google übertragen und dort gespeichert. Die Informationen werden verwendet, um die Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu Zwecken der Marktforschung und bedarfsgerechten Gestaltung dieser Internetseiten zu erbringen. Auch werden diese Informationen gegebenenfalls an Dritte übertragen, sofern dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder soweit Dritte diese Daten im Auftrag verarbeiten. Es wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Die IP-Adressen werden anonymisiert, so dass eine Zuordnung nicht möglich ist (IP-Masking).

Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung der Browser-Software verhindern; wir weisen jedoch darauf hin, dass in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich genutzt werden können.

Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem Sie ein Browser-Add-on herunterladen und installieren (https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de).

Alternativ zum Browser-Add-on, insbesondere bei Browsern auf mobilen Endgeräten, können Sie die Erfassung durch Google Analytics zudem verhindern, indem Sie auf diesen Link klicken. Es wird ein Opt-out-Cookie gesetzt, das die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindert. Der Opt-out-Cookie gilt nur in diesem Browser und nur für unsere Website und wird auf Ihrem Gerät abgelegt. Löschen Sie die Cookies in diesem Browser, müssen Sie das Opt-out-Cookie erneut setzen.

Weitere Informationen zum Datenschutz im Zusammenhang mit Google Analytics finden Sie etwa in der Google Analytics-Hilfe (https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de).

  1. ii) Google Adwords Conversion Tracking

Um die Nutzung unserer Webseite statistisch zu erfassen und diese zu optimieren, nutzen wir ferner das Google Conversion Tracking. Dabei wird von Google Adwords ein Cookie (siehe Ziffer 4) auf Ihrem Rechner gesetzt, sofern Sie über eine Google-Anzeige auf unsere Webseite gelangt sind.

Diese Cookies verlieren nach 30 Tagen ihre Gültigkeit und dienen nicht der persönlichen Identifizierung. Besucht der Nutzer bestimmte Seiten der Webseite des Adwords-Kunden und das Cookie ist noch nicht abgelaufen, können Google und der Kunde erkennen, dass der Nutzer auf die Anzeige geklickt hat und zu dieser Seite weitergeleitet wurde.

Jeder Adwords-Kunde erhält ein anderes Cookie. Cookies können somit nicht über die Webseiten von Adwords-Kunden nachverfolgt werden. Die mithilfe des Conversion-Cookies eingeholten Informationen dienen dazu, Conversion-Statistiken für Adwords-Kunden zu erstellen, die sich für Conversion-Tracking entschieden haben. Die Adwords-Kunden erfahren die Gesamtanzahl der Nutzer, die auf ihre Anzeige geklickt haben und zu einer mit einem Conversion-Tracking-Tag versehenen Seite weitergeleitet wurden. Sie erhalten jedoch keine Informationen, mit denen sich Nutzer persönlich identifizieren lassen.

Wenn Sie nicht an dem Tracking-Verfahren teilnehmen möchten, können Sie auch das hierfür erforderliche Setzen eines Cookies ablehnen – etwa per Browser-Einstellung, die das automatische Setzen von Cookies generell deaktiviert. Sie können Cookies für Conversion-Tracking auch deaktivieren, indem Sie Ihren Browser so einstellen, dass Cookies von der Domain „www.googleadservices.com“ blockiert werden. Googles Datenschutzbelehrung zum Conversion-Tracking finden Sie hier (https://services.google.com/sitestats/de.html).

6. Betroffenenrechte

Sie haben das Recht:

  • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
  • gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
  • gemäß Art. 17 DSGVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
  • gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
  • gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen und
  • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren. In der Regel können Sie sich hierfür an die Aufsichtsbehörde Ihres üblichen Aufenthaltsortes oder Arbeitsplatzes wenden.

Die für uns zuständige Aufsichtsbehörde ist

Helga Block

Kavalleriestraße 2-4

40213 Düsseldorf

Telefon: 02 11/384 24-0

Telefax: 02 11/384 24-10

E-Mail: poststelle@ldi.nrw.de

Homepage: http://www.ldi.nrw.de

Sie können aber auch bei jeder anderen Aufsichtsbehörde Beschwerde einreichen, eine Liste der Landesaufsichtsbehörden finden Sie hier (Aufsichtsbehörden für den nicht-öffentlichen Bereich) : https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html

7. Widerspruchsrecht

Sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verarbeitet werden, haben Sie das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.

Möchten Sie von Ihrem Widerrufs- oder Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an info@plastische-chirurgie.eu.

8. Datensicherheit

Wir verwenden innerhalb des Website-Besuchs das verbreitete SSL-Verfahren (Secure Socket Layer). Die technischen Spezifikationen der Verschlüsselungs-Technik können Sie Ihrem Browser entnehmen. Ob eine einzelne Seite unseres Internetauftrittes verschlüsselt übertragen wird, erkennen Sie an der geschlossenen Darstellung des Schüssel- beziehungsweise Schloss-Symbols in der unteren Statusleiste Ihres Browsers.

Wir bedienen uns im Übrigen geeigneter technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen, um Ihre Daten gegen zufällige oder vorsätzliche Manipulationen, teilweisen oder vollständigen Verlust, Zerstörung oder gegen den unbefugten Zugriff Dritter zu schützen. Unsere Sicherheitsmaßnahmen werden entsprechend der technologischen Entwicklung fortlaufend verbessert.

9. Aktualität und Änderung dieser Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung ist aktuell gültig und hat den Stand Mai 2018.