Indikation zur Operation – welches ist das richtige Verfahren für mich?

Eine Bruststraffung ist ein sehr individualisiertes Verfahren und die Entscheidung hierzu muss wohl überlegt sein.

Brust2Grundsätzlich gilt: Machen Sie einen solchen Eingriff nur für sich. Versuchen Sie nicht die Vorstellung von irgendjemand anderem zu erfüllen oder in irgendeine Form von Idealbildnis hereinzupassen. Es gibt mehrere Verfahren, um die Brust mittels einer Straffung wieder in eine bessere Form zu bringen. Darauf wird später im Detail eingegangen. Als Patientin müssen Sie sich folgende Fragen stellen:

Ist es nur oder vor allem die veränderte Form, die Sie stört? Ist es vor allem das erschlaffte Gewebe und die erschlaffte Haut?

Empfinden Sie Ihre Brust zusätzlich als zu groß oder haben sich im Laufe der Zeit Volumenveränderungen und Verkleinerungen der Brust eingestellt, sodass Sie zusätzlich auch eine Vergrößerung der Brust wünschen?

Hierbei sind generell einige Punkte zu bemerken. Bei jeder Form der Bruststraffung wird sich durch das Zusammenziehen des Gewebes, die Neupositionierung und die Straffung der Brust eine gewisse Verkleinerung der Brust einstellen, ohne dass Brustgewebe entfernt wird. Dies ist natürlich im Einzelfall für die Patientin schwer abzuschätzen. Allerdings muss man bei der Entscheidung zur Bruststraffung immer Bedenken, ob einem trotz verbesserter Form, die dann etwas kleinere Brust gefallen wird oder ob hier zum Beispiel mittels eines Implantates für zusätzliches Volumen gesorgt werden muss. Anderen Patientinnen wiederum wird die mit der Straffung einhergehende automatische leichte Verkleinerung nicht ausreichend sein. Sie wünschen eine zusätzliche Entfernung von Brustdrüsengewebe, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Wie auch bei der Brustvergrößerung gilt, insbesondere bei der Bruststraffung, dass es den Patientinnen in aller Regel um eine Verbesserung der Form der Brust geht. Dies haben große Umfragen bestätigt. Dies steht sicherlich im Vordergrund.

Eine weitere äußerst wichtige Frage ist wie die Patientinnen später mit den vorhandenen Narben umgehen und ob diese von den Patientinnen akzeptiert werden. Eine verbesserte Form ist nur über den Preis zusätzlicher Narben zu erreichen! Je nach Technik und Verfahren können diese Narben unterschiedlich lang sein. Fest steht jedoch immer, dass beim Standardverfahren eine kreisrunde Narbe um den Brustwarzenhof herum entsteht, sowie zusätzlich eine vertikale Narbe vom Unterrand des Brustwarzenhofes bis zur Unterbrustfalte. Je nach Technik entsteht eine weitere Narbe im Bereich der Unterbrustfalte, die allerdings am wenigsten sichtbar sein wird. Diese Narben können über einen längeren Zeitraum (bis zu 1 ½ – 2 Jahren) deutlicher sichtbar sein, verblassen aber in der Regel rascher. Nichts desto trotz werden permanente Zeichen einer Brustoperation, wenn auch in vielen Fällen nur sehr gering ausgeprägt, dauerhaft erkennbar bleiben.

Wenn sich die Patientin bereits im Vorfeld darüber ausführlich Gedanken macht und eine solche Tatsache akzeptiert und damit gut umgehen kann, besteht eine gute Möglichkeit mittels einer Bruststraffung eine deutliche Verbesserung für die Patientin zu erreichen.

Wann ist also eine Bruststraffung ein geeignetes Verfahren für Sie?

Welche Voraussetzungen sollten Sie erfüllen?

Sie sollten bei guter Gesundheit sein, keine wesentlichen Vorerkrankungen haben und über ein stabiles Gewicht verfügen.

Sie sollten möglichst nicht rauchen oder das Rauchen 4-6 Wochen um die Operation herum einstellen oder deutlich reduzieren.

bild29Sie sollten realistische Vorstellungen von den Ergebnissen einer Bruststraffung haben.

Sie sollten in Ihrem täglichen Wohlbefinden deutlich durch die Tatsache gestört und eingeschränkt sein, dass Ihre Brüste stärker hängen und an Form und Volumen verloren haben. Die Brüste sollten flacher geworden sein und eine eher längliche und hängende Form bekommen haben.

Ohne BH und Unterstützung befinden sich die Brustwarzen unterhalb der Unterbrustfalte. Die Brustwarzen und die Warzenvorhöfe zeigen dann nach unten.

Die Haut ist gedehnt und der Brustwarzenhof ist vergrößert und überdehnt.

Eine Brust hängt tiefer durch als die andere.

Wenn Sie sich unter diesen Kriterien wiederfinden, dann ist eine Bruststraffung ein geeignetes Verfahren, Ihnen eine verbesserte Brustform, aber auch körperliches und seelisches Wohlbefinden zu geben.